Installation für Netzwerk- und Serveradministratoren

BdB at work skriptgesteuert auf Netzwerkrechnern installieren

Arbeitshilfe nur für Administratoren

Die Installation von BdB at work erfolgt über die im Downloadbereich bereitgestellten Installationsdateien.

Dieser Beitrag und die hier bereitgestellte Installationsdatei dienen ausschließlich Systemadministratoren für die Nutzung in entsprechenden Einsatzszenarien bei skriptgesteuerten headless-Installationen, z.B. durch ActiveDirectory-Services per GlobalPolicy-Direktive.

In administrierten Netzwerken wie sie z.B. in Behörden und großen Betreuungsvereinen vorgehalten werden, ist es wegen räumlicher Distanz zwischen den Standorten der verschiedenen Rechner, oder aber auch aufgrund verwaltungstechnischer Vorgaben, manchmal notwendig eine Installation von BdB at work aus der Ferne, z.B. über Richtlinien eines ActiveDirectory-Systems, oder mittels skriptgesteuerter Paketiersysteme durchzuführen. Grade Mitarbeiter von Rechenzentren der Länder oder den IT-Dienstleistern großer Organisationen wie der Deutschen Caritas administrieren zum Teil Dutzende Standorte mit BdB at work Installationen und benötigen Werkzeuge, um zeitlich und räumlich entkoppelt auch solche Installationen zu warten.

Eine solche Installation muss in der Regel ohne jede Interaktion durch den installierenden Nutzer oder Administrator auskommen, da der Vorgang häufig ohne direkten Eingriff vor Ort am Rechner durchgeführt wird.

Die von LOGO Datensysteme bereitgestellten BdB at work Installationsdateien sind für einen solchen Einsatz nicht geeignet, da diese auf viele Umstände bei der Installation reagieren und den Benutzer zu einer direkten Interaktion (d.h. zu Entscheidungen über das weitere Vorgehen) mit einbeziehen. Der BdB at work SilentInstall ist dann das Werkzeug Ihrer Wahl.

BdB at work
SilentInstall

Version: 2017.522.1205, 22.05.2017
Downloadgröße: ca. 291 MB

Jetzt laden

BdB at work SilentInstall

Der BdB at work SilentInstaller unterscheidet erheblich von der regulären Installation. SilentInstall wird durch eine beizufügende INF Datei gesteuert, in der die wichtigsten Einstellungen der Installation durch den Admin vorgegeben werden. Bei der Verwendung des SilentInstall gilt stets die Entscheidung des Administrators. Dies bedeutet, dass die vorgegebenen Einstellungen weder auf Plausibilität oder Anwendbarkeit getestet werden. Alle Einstellungen und Vorgaben werden exakt wie angegeben verwendet und übernommen, auch wenn dies womöglich zu einer nicht lauffähigen Installation führt. Durch eine solche konsequente Umsetzung von Vorgaben ist es aber auch möglich bereits defekte Installationen wieder lauffähig zu machen, oder Downgrades einer Installation durchzuführen, die der normale Installer überhaupt nicht zulassen würde.

BdB at work SilentInstall ist wie üblich zur Vollinstallation wie auch zum Update einer bestehenden Installation nutzbar. Beachten Sie aber, dass im Updatefall keine Versionskontrolle stattfindet. Bei unachtsamen Einsatz eines veralteten SilentInstallers können Sie so eine eigentlich aktuelle BdB at work Installation ohne Vorwarnung downgraden und ungewollt Probleme mit eventuell bereits geänderten Datenstrukturen von gemeinsam genutzten BdB at work Datenstämmen auslösen. Vergewissern Sie sich also stets, welche Version Sie grade installieren wollen und welchen Versionsstand bereits vorhandene BdB at work Installationen haben. Die Versionsangaben der SilentInstall-EXE entsprechen dabei stets der enthaltenen BdB at work Installation.

Der SilentInstall ist nicht interaktiv aufrufbar und quittiert einen entsprechenden Versuch mit einer Fehler-Messagebox. Der Aufruf muss im Kontext eines Benutzers mit Administratorrechten geschehen. Dies kann zum Beispiel über ein entsprechendes Skript mit elevated Rights oder im Fall einer batchgesteuerten oder manuellen Nutzung auch über eine als Administrator gestartete CMD-Konsole erfolgen.

atwork_setup_silentinstall.exe /verysilent /loadinf=<FullPathToINFfile> [/log]

Die Parameter /VERYSILENT und /LOADINF=… sind immer anzugeben. Fehlt einer der beiden wird dies mit einer entsprechenden OK-Messagebox angemahnt.

Beachten Sie, dass die Pfadangabe zur INF-Datei immer als Fullpath anzugeben ist und dass dieser Pfad im Kontext des Administrators auch erreichbar sein muss. Dies kann insbesondere bei verbundenen Laufwerksbuchstaben ins Netzwerk des lokalen Benutzers nicht immer gegeben sein. Die Angabe von UNC-Pfaden ist dafür eine nutzbare Ausweichmöglichkeit.

Der optionale /LOG Parameter gibt Ihnen im %TEMP% – Verzeichnis des Benutzers eine LOG-Datei mit allen durchgeführten Schritten aus.

Weitere Parameter sind weder vorgesehen noch sollten solche, womöglich durch Innosetup-Hilfetexte inspiriert, verwendet werden.

Die INF – Steuerdatei

Die INF-Steuerdatei ist aufgebaut wie eine reguläre INI-Datei mit Sektionen und Key-Value-Paaren. Der Name der INF-Datei ist frei wählbar und muss dann entsprechend im Parameter /LOADINF=… angegeben werden.

Hier der exemplarische Inhalt einer vollständigen Steuerdatei:

[Setup]
; Pfadangabe in dem BdB at work installiert werden soll.
Dir=c:\at work\

[LOGO]
; *******************************************************************
; Pfadangaben FullPathToDir (auch als UNC möglich)
DirData=c:\at work\Data\
DirTexte=c:\at work\Texte\
DirVorlagen=c:\at work\Vorlagen\
DirReports=c:\at work\Reports\
DirShared=c:\at work\Shared\
DirArchiv=c:\at work\Archiv\

; *******************************************************************
; Wie soll im Updatefall mit vorhandenen Vorlagen umgegangen werden?
; 0 = Alle vorhandenen weg und neu erstellen
; 1 = Neue hinzufügen, Eigene und veränderte Vorlagen bleiben erhalten
; 2 = Originalvorlagen wiederherstellen, Eigene Vorlagen bleiben erhalten
; 3 = Eigene Vorlagen behalten, Keine Vorlagen hinzufügen
; Default > 1
Vorlagen=1

; *******************************************************************
; Auf welchem Profil wird gearbeitet, bzw. auf welchem werden die obigen Pfade eingetragen
; "Profil 1" oder "Profil 2" 
AktivesProfil=Profil 2
; Dargestellte Namen der Profile in der Profilumschaltung
ProfilName1=Lokal
ProfilName2=Server

; *******************************************************************
; Einstellungen zur Datensicherung

; Datensicherung bei Programmende anbieten
; 0=Nein, 1=Ja
DatensicherungOnShutdown=0

; Datensicherung FullPathToDir (auch als UNC möglich)
DirDatensicherung=C:\at work\Backup\

; Nach erfolgreichem Backup und Programmende auch Windows beenden?
; Windows beenden nach erfolgreichem Backup
; 0=Nein, 1=Ja
DatensicherungUseExitType=0

; Art des Beendens? Wirkt nur wenn DatensicherungUseExitType=1 
; 1=Windows Nutzer abmelden und Anmeldedialog zeigen
; 2=Windows beenden und wenn möglich Rechner ausschalten
; 3=Kompletter Windows Neustart
DatensicherungExitType=2

; *******************************************************************
; RSS online von www.betreuung.de holen? Bei Nein erfolgt kein OnlineZugriff
; 0=Nein, 1=Ja
RSSonline=0

Im Unterschied zum normalen Installer unterscheidet der SilentInstall nicht zwischen den Profilen, sondern setzt sowohl Profil 1, als auch Profil 2 stets auf identische von Ihnen angegebene Pfadangaben. Besonders wichtig ist, dass ein SilentInstall immer auch eventuell vorhandene BdB at work Profilangaben im HKCU-Zweig des Benutzers ersetzt.

Falls Sie SilentInstall nur zur einmaligen Vorbereitung eines Rechners nutzen, können Sie aber bereits das aktive Profil und die Namen der Profile vorgeben um dem zukünftigen BdB at work Nutzer bereits anzudeuten, wie Sie die Profile genutzt sehen wollen.

Alle Angaben der INF-Datei werden in den korrespondierenden Einstellungen des Benutzers gesetzt. Auch wenn Sie eine Option weglassen, wird diese Option mit 0 oder mit leerem String gesetzt. Sie sollten deshalb stets immer alle Angaben Ihren Vorstellungen entsprechend setzen, da das Nichtsetzen einer Option nicht zum Defaultverhalten der Software führt, sondern eben nur zum Abschalten der Option. Dies muss aber nicht dem Standardverhalten von BdB at work entsprechen.

veröffentlicht am 17.September 2015