Firewall und Router

Die richtigen Einstellungen zum Betrieb von BdB at work mobile

Der BdB at work mobile – Server muss, wenn er auf einem Ihrer Rechner gestartet ist, eine Internetverbindung haben und ebenso aus dem Internet erreichbar sein. Für diesen Zugang wird für die verschlüsselte Übertragung der Port 8090 belegt. Wenn dieser Port in Ihrem Netzwerk bereits belegt ist, können Sie in den BdB at work Benutzereinstellungen auch einen abweichenden freien Port einstellen.

Für die Nutzung eines solchen Ports sind Einstellungen an der Windows Firewall und an Internet-Router oder -Gateway notwendig um den Port nebst Weiterleitung an Ihren Rechner zu ermöglichen.

Windows Firewall

Das Installationsprogramm von BdB at work mobile richtet für Sie in der Windows Firewall bereits eine Ausnahmeregel für Port 8090 ein. In der Regel müssen Sie hier also nicht tätig werden. Sollten Sie den Port jedoch individuell verstellen, so müssen Sie diese Regel entsprechend anpassen.

Mit den folgenden einfachen Schritten erreichen Sie die erweiterten Einstellungen der Windows Firewall:

Windows Firewall Einstellungen öffnen
Öffnen Sie das Startmenü und tippen Sie unter Ausführen, bzw. im Suchfeld wf.msc. Anschließend drücken Sie Return. Eventuell wird auf Ihrem System noch Ihre Berechtigung für den Vorgang abgefragt. Es startet die Einstellungsoberfläche der Windows Firewall.

screen_firewall_1_xxl

Wählen Sie links „Eingehende Regeln“ aus. Nach kurzer Zeit erscheint im großen Übersichtsbereich eine Reihe von Regeln die das Firewall-Verhalten bei einkommendem Datenverkehr beschreiben. Hier finden Sie auch die bereits angelegte Regel für BdB at work mobile. Zum Ändern der Regel öffnen Sie diese mit einem Doppelklick.

Auf dem Reiter „Protokoll und Port“ finden Sie die Portnummer, welche auf diesem Rechner für den eingehenden Verkehr geöffnet ist. Sollte die Regel „BdB at work mobile“ noch nicht angelegt sein, legen Sie diese über die Schaltfläche „Neue Regel…“ im rechten Aktionsbereich mit diesen Eckdaten an:

  • Regeltyp: Port
  • Protokoll: TCP
  • Port: 8090 (oder der von Ihnen in BdB at work eingestellte Port)
  • Aktion: Verbindung zulassen
Router & Gateway

Internet Router und Gateways sind die Geräte in Ihrem Netzwerk, die den Übergang des Datenverkehrs von Ihrem Netzwerk zum Internet und umgekehrt regeln. Bei normalen Internetanschlüssen sind das die „kleinen Kisten“ in denen Sie die Anmeldeinformationen Ihres Internetproviders eintragen mussten. Einige der am meisten verbreiteten Router sind die Internetrouter der Firma AVM. Diese werden unter dem Markennamen FritzBox verkauft. Häufig sind auch Boxen der Telekom von diesem Hersteller und werden nur unter anderem Telekom-Namen zur Verfügung gestellt.

Allen Herstellern gemeinsam ist, dass sie über eine Weboberfläche verfügen über die Sie individuelle Einstellungen am Gerät vornehmen können. Bitte ziehen Sie für die folgenden Einstellungen das Handbuch oder die Anleitung Ihres Geräteherstellers zu Rate. Wir haben Ihnen unten Links zu den Anleitungen der wichtigsten bekannten Hersteller zusammengestellt:

Beispiel Portweiterleitung

Für die am häufigsten benutzte Variante der AVM FritzBox haben wir Ihnen bereits eine kleine exemplarische Schritt-für-Schritt Anleitung vorbereitet. Am Beispiel der Weboberfläche einer FritzBox zeigen wir Ihnen, welche Einstellung zur Weiterleitung des BdB at work mobil Ports Sie vornehmen müssen, damit die Datenanfragen von Ihrem Smartphone oder Tablet aus dem Internet Ihren Rechner überhaupt erreichen.

Schritt 1
Öffnen Sie einen Browser und tippen Sie als Adresse „fritz.box“ ein. Sie gelangen dadurch auf die Anmeldeseite Ihrer FritzBox. Melden Sie sich mit Ihren Anmeldedaten an.

Schritt 2
Wählen Sie im linken Menü „Internet“ den Punkt „Portfreigabe“, „Freigabe“ oder „Anwendungen“ (je nach Version und Hardware). Im rechten Bereich sehen Sie dann eine (evtl. auch leere) Liste mit bereits bestehenden Freigaben, bzw. Weiterleitungen.

screen_fritz_freigaben_xxl

Schritt 3
Legen Sie eine neue Freigabe an. Hierzu schalten Sie als erstes auf „Andere Anwendung“ um. Durch diese Umschaltung können Sie alle notwendigen Angaben selbst einstellen.

screen_fritz_neu_1_xxl

Schritt 4
Im zweiten Dropdown können Sie entweder aus einer Liste von der Fritzbox bereits bekannten Rechnern ihres Netzwerks auswählen oder eine eigene Ihnen bekannte IP-Nummer eintragen.

screen_fritz_neu_2_xxl

Schritt 5
Abschließend ergänzen Sie die Angaben durch eine aussagekräftige Bezeichnung (z.b. BdB at work mobile) und setzen sowohl den Quellport (von) wie auch Zielport (an) auf 8090 bzw. die von Ihnen in BdB at work eingestellte Portnummer. Anschließend speichern Sie die neue Weiterleitung dem OK-Button.

screen_fritz_neu_3_xxl

Schritt 6
Die Liste der Portfreigaben ist jetzt um die eben von Ihnen eingerichtete Freigabe erweitert.

screen_fritz_portliste_xxl

veröffentlicht am 24.März 2015